• All
  • Blockchain
  • Customer Experience
  • Digitale Technologien
  • Geschäftsmodelle
  • In eigener Sache
  • Innovation
  • Internet Economics
  • Künstliche Intelligenz
  • Leadership
  • New Work
  • Strategie
  • Transformation

Geschäftsmodelle

Die Kunst der Hypothesen-Validierung in der Geschäftsmodellentwicklung

In der agilen Produktentwicklung sind Hypothesen das Rückgrat digitaler Innovation und vielversprechender neuer Geschäftsmodelle. Sie sind die Grundlage, auf der wir unsere Annahmen über den Markt, die Kundenbedürfnisse und den Wert unserer Lösungen testen. Die Hypothesen-getriebene Methode orientiert sich an der Lean-Startup-Philosophie. Die Fähigkeit, Hypothesen effektiv zu validieren, ist entscheidend, um Risiken zu minimieren …

Die Kunst der Hypothesen-Validierung in der Geschäftsmodellentwicklung Beitrag lesen »

Lean Canvas: Prüfung der Marktfähigkeit neuer Produktideen

Das Lean Canvas (engl. Canvas = Leinwand) von Ash Maurya ist eine Neun-Felder-Matrix, die dazu dient, neue Geschäftsideen anhand strukturiert zu entwickeln und zu prüfen. Das Lean Canvas Modell richtet sich an Start-ups und Early-Stage-Projekte, die prüfen wollen, ob ihre Ideen und die eingeschlagene Richtung sinnvoll sind – noch bevor sie das Geschäftsmodell  im Detail ausarbeiten. Dabei fokussiert sich das Lean Canvas darauf, ein angenommenes Problem einer Zielgruppe zu …

Lean Canvas: Prüfung der Marktfähigkeit neuer Produktideen Beitrag lesen »

Deep Value – Vorsprung durch gemeinsame Wertschöpfung

In Zeiten personalisierter, jederzeit verfügbarer digitaler Services, wird es immer schwieriger, nachhaltigen Kundenwert zu erzeugen, der zur Festigung der Kundenbeziehung beiträgt. Absatzgetriebenes, kurzfristiges Vertriebsdenken führt zunehmend ins Leere. Im Zuge von Digitalisierung und Automatisierung benötigen Unternehmen neue Differenzierungsstrategien, um sich im digitalen Wettbewerb zu positionieren. Nicht ohne Grund werden immer mehr kundennahe Prozesse …

Deep Value – Vorsprung durch gemeinsame Wertschöpfung Beitrag lesen »

Vernetzung und Produktqualität: vernetzte Produkte sind überlegen.

Wenn Sie an Vernetzung denken, dann denken sie vielleicht irgendwie, dass Sie auf Facebook sind, auf LinkedIn vernetzt sind mit Kollegen oder vielleicht denken sie auch an divergente Teams, Diversity, also das vielleicht Silosgrenzen überbrückt werden oder dass sie mit ihren Partnern gemeinsame Sache machen. Aber Vernetzung hat noch eine viel tiefere Dimension …

Vernetzung und Produktqualität: vernetzte Produkte sind überlegen. Beitrag lesen »

Checkliste zur Business Model Canvas

Um sich Ihrer Business Model Canvas zum nähern füllen Sie einfach die folgenden Fragen aus. Schritt 1:Kundensegmente Wem bieten wir einen Nutzen an?  Wer sind unsere wichtigsten Kunden? Markttypen: Massenmarkt Nischenmarkt Ein Marktsegment Verschiedene  Marktsegmente Vielseitige Plattformen Schritt 2:Wertversprechen Welchen Nutzen bieten wir dem Kunden an? Welches Kunden-Problem helfen wir zu lösen? Welches …

Checkliste zur Business Model Canvas Beitrag lesen »

Cognitive Health: was mit Patientendaten in Zukunft alles möglich wird

Die Kombination von mobilen Apps, Sensoren und intelligenten Algorithmen zur Auswertung in der Cloud schaffen ein neues Ökosystem an Anwendungen: Medizintechnik für die Hosentasche. Gleichzeitig verändert sich damit die Rolle der medizinischen Experten. Im Jahr 2007 habe ich für ein grosses Medizinportal ein Community-Konzept geschrieben. Die Idee des Auftraggebers war in etwa diese: …

Cognitive Health: was mit Patientendaten in Zukunft alles möglich wird Beitrag lesen »

Disintermediation: Entbündelung am Beispiel des Maklervertriebs

Um nachhaltige digitale Strategien zu entwickeln, gilt es zunächst, grundlegende Elemente dieser neuen Ökonomie, die das Internet mitbringt, vollends zu begreifen und zu verinnerlichen. Neben den Netzwerkeffekten ist die Disintermediation eine mögliche Auswirkung. Man kann das auf deutsch in etwa mit ‘Entbündelung’ übersetzen. Das kann man ganz gut am Fallbeispiel eines Immobilienmaklers verstehen.

Over-the-top oder der Traum der Telkos von der guten alten Zeit

In der Seemannssprache bedeutet „over-the-top“ eine Prüfung, die neuen Matrosen gestellt wurde. Dabei musste der Matrose über den höchsten Schiffsmast klettern. Wer dies geschafft hatte, gehörte dazu. Der Begriff Over-the-top – oder kurz OTT – ist in der Telekommunikationsbranche ein gängiger Fachbegriff. Wer zu Gast auf Fachkonferenzen oder für ein entsprechendes Unternehmen arbeitet, kommt irgendwann in …

Over-the-top oder der Traum der Telkos von der guten alten Zeit Beitrag lesen »

Die Agentur der Zukunft: Orientierung tut not

Die Entwicklungen der letzten Jahre haben die Grenzen zwischen Digital und Klassik verwischt und eine Vielzahl an Spezialisten hervorgebracht. Dadurch ändern sich auf Kundenseite sowohl die Entscheidungsprozesse als auch die an den Entscheidungen Beteiligten. In diesem Umbruch ist die Rolle zahlreicher Agenturen in Frage gestellt und muss sich verändern. Das isolierte Denken in Medien …

Die Agentur der Zukunft: Orientierung tut not Beitrag lesen »

Nach oben scrollen