Qualifizierungsprogramm Digital Transformation Manager

 

 

Vorstellung des Qualifizierungsprogramms Digital Transformation Manager

Guten Tag. Mein Name ist Thomas Vehmeier und ich bin Ihr Trainer und Experte für das Qualifizierungsprogramm Digital Transformation Manager.

Warum habe ich das Programm aufgesetzt? Was hat es damit auf sich? Das ist sozusagen das Flaggschiff, der Flaggschiff-Workshop, den man sich den man sich gönnen kann. Wenn wir vier Tage komplett die gesamte Digitale Transformation für auf einem sehr hohen Level, auf einem akademischen und auch sehr praxisrelevanten Level durchspielen und zwar haben wir vier Tage für jeweils ein Kernthema der Transformation.

Zielgruppe… was sind die Teilnehmer – wer kommt? Das sind meistens Führungskräfte: Chief Digital Officer, angehende
Transformation Manager, Geschäftsführer sind da; Bereichsleiter, die sich in dem Bereich qualifizieren wollen – also eigentlich sind es wirklich Leute, die nicht nur mal reinschnuppern wollen, sondern die wirklich nachher als Transformations-Agent oder Evangelist oder so was in den Unternehmen wirken wollen und etwas bewegen wollen also richtige Change-Agents – richtig tolle Teilnehmer, von denen auch ich eine Menge lernen kann. Ich freue mich jedes mal auf jede Durchführung. Sie ist auch gut gebucht muss man dazu sagen, also bis Ende des Jahres sind die Termine fast ausgebucht wir haben vier Tage miteinander, die wir die wir sehr interaktiv bespielen. Ich gehe mal eben durch.

 

Module des Qualifizierungsprogramms (je Modul ein Tag)

  • Modul 1 – Understanding Digital Business & Transformation
  • Modul 2 – Digital Strategy & Innovation
  • Modul 3 – Digital Leadership & Personal Impact
  • Modul 4 – Managing Change & Digital Transformation

 

Modul 1 – Understanding Digital Business & Transformation

Der erste Tag – da werden wir uns einfach um Grundbegriffe der Digitalisierung und der Transformation kümmern, wir werden einfach sprachfähig auf allen Ebenen, Zum Beispiel werden wir klären, was sind eigentlich Plattformen wirklich. Alle reden darüber, wir wissen’s danach. Was sind die verschiedenen Geschäftsmodelle auf Plattformen? Was sind Netzwerkeffekte? Welche Typen von Netzwerkeffekten gibt es? Warum sind Netzwerkeffekte so relevant – sie erklären nämlich das Wachstum bei Plattform-Geschäftsmodellen wie Facebook, AirBnB & Co… Wir werden uns da auch anschauen, wie man Plattform-Geschäftsmodelle angreifen kann – schon am ersten Tag.

Dann werden wir so Trends wie Disruption, Disintermediation, Entbündelung uns natürlich anschauen, auch verschiedene Internet-Businesses darauf mal, ja taxieren, welche welche Effekte da vorherrschen und – ja das ist schon ziemlich spannend – und wir werden uns natürlich auch mit Technologien vertraut machen wie Blockchain, wie Additive Fertigung, Künstliche Intelligenz – also wir steigen richtig ein in das volle Programm, ja, und – by the way – am ersten Tag werden natürlich einen großen Erfahrungsaustausch machen mit den Teilnehmern, das Networking ist ein großer Teil der Veranstaltung. Was sind Eure Erfahrungen? Was sind Eure Ziele und wo geht’s lang?

 

Modul 2 – Digital Strategy & Innovation

Am Tag 2 steigen wir dann eigentlich mit den strategischen Themen ein. Ich werde so ein bisschen die Ansätze der Big Five erläutern und auch andere intelligente Strategieansätze wie zum Beispiel das MIT Transformation Framework – das werden wir bis ins kleinste Detail auseinandernehmen und anschauen. Wir werden in die Bereiche Wertschöpfung reinschauen – da werden wir auch über meinen Ansatz für digitale Wertschöpfung, den Deep-Value-Ansatz sprechen.

Wir werden über Customer Journeys, Kundenerlebnisse sprechen. Wie kann man das, mit welchen Methoden kann man das quasi mappen – was sind Eure Erfahrungen? Wir werden eine Menge üben, auch. Im Grunde auch das Toolset, das in Agenturen oder in Startups benutzt wird, um sich da ran zu arbeiten – das werden wir auch einsetzen und wir werden ein Vorgehensmodell besprechen für die Entwicklung einer Digitalstrategie und wie wir die, wie wir das zusammenbringen können mit einer bestehenden Unternehmensstrategie und wie wir sie auch operationalisieren können über die verschiedenen Ebenen der Strategiepyramide, also von der Unternehmensstrategie über die Geschäftsfelder bis hin zu den Funktionalstrategien.

 

Modul 3 – Digital Leadership & Personal Impact

Tag drei – man sagt ja so schön: Jede Strategie ist nur so viel wert wie die Führung und wie die Kultur im Unternehmen verträgt. Andere sagen: “Culture eats Strategy.“ Da werden wir uns um das Thema Führungskultur kümmern. Warum muss eigentlich anders geführt werden? Oder können wir einfach so weitermachen? Ein großer Teil wird auf den agilen Führungspraktiken liegen.

Wir werden dann weiterhin uns befassen mit einer Toolbox, wir werden auch gucken wie wir die Mitarbeiter motivieren können – auf Augenhöhe. Wir werden über virtuelles Führen sprechen – auch da wieder ein großer Erfahrungsaustausch. Wir werden viele Übungen machen, Use Cases, Praxisbeispiele kennenlernen.

 

Modul 4 – Managing Change & Digital Transformation

Am vierten Tag wollen wir uns um das Thema Kultur, Governance und auch Organisation kümmern, auch Change. Wir werden uns da mit den üblichen Change-Praktiken befassen: können wir die jetzt für unsere Transformationsaufgabe einsetzen oder müssen wir die ein bisschen anders gebrauchen? Kleines Beispiel: die Digitale Transformation ist ja ein Stück weit auch eine Reise ins Unbekannte, d.h. das Ziel ist nicht hundertprozentig bekannt. Wenn wir uns also so vortasten und vorstochern, dann können wir natürlich nicht eine ganz klassische Controlling-Brille, die Kennzahlen-getrieben ist, aufsetzen. Wir werden da viel darüber diskutieren – wann können wir das tun, wann sind welche Kennzahlensysteme sinnvoll und welche Kennzahlensysteme können wir im auch im agilen Umfeld im Lean-Startup-Umfeld einsetzen und wo sind sind da auch Grenzen gesetzt. D.h. wir werden dann schauen in welchen Bereichen wir eine Ambidextrie leben müssen im Unternehmen, welche Bereiche wir also eher freischwimmen lassen müssen und welche Planungsmethoden und Kennzahlenmethoden wir da verwenden können und wir werden halt schauen, was bleiben die klassischen Bereiche wo wir eigentlich weitermachen können – oder vielleicht sogar müssen, damit Cash Flow reinkommt und wir die Innovationen finanzieren können.

Ja, und am Ende werden wir natürlich schon schauen dass wir gemeinsam ein Vorgehensmodell entwickeln für so eine Transformation Roadmap, für so einen Fahrplan. Wir werden über Bottom-Up, Top-Down Transformation sprechen. Wir werden über Vorgehensmodelle, wir werden über Veranstaltungsformate wie BarCamps, Fedex-Days sprechen, ja Erfahrungen austauschen wie können wir so was organisieren wie können wir auch Transformationen möglich machen wenn wir vielleicht noch kein Mandat haben, vom Vorstand oder vom Geschäftsführer. Wie können wir das Bottom-Up regeln? Welche Tricks gibt es da, um sich so ein Mandat zu holen? Ja, dann ist der vierte Tag schon auch zu Ende und im Endeffekt haben wir, wenn das dann aufgeht – und das ist es bisher immer – haben wir einen ganz tollen Austausch hinbekommen, zwischen den Teilnehmern auf sehr hohem Niveau und hoffentlich einen richtig guten Werkzeugkoffer für die tägliche Arbeit in der Transformation.

 

Setzen Sie Akzente und investieren Sie in Ihrer berufliche Zukunft

Mir würde es Spaß machen wenn sie bei mir teilnehmen in Zukunft. Haben sie nicht zu viel Angst, sie werden die Qualifikation schon haben, also das kann beim Projektleiter anfangen oder Produktmanager, der sich da vielleicht eine neue Option eröffnen möchte für die Zukunft bis hin über alle Ebenen zum Geschäftsführer. Also: es sitzen nicht nur Geschäftsführer da, es ist ein bunt gemischtes Umfeld, wo wir sehr schöne Brücken bauen, ein ganz tolles Miteinander hinkriegen. Mir hat es immer viel Spaß gemacht und den Teilnehmern auch, die haben immer sehr gute Rückmeldungen gegeben. Also: in diesem Sinne würde mich freuen wenn sie teilnehmen.

Einfach klicken oder mir schreiben und dann sehen wir uns hoffentlich beim nächsten Mal!